Adolf Hofer

Sattlergehilfe. Widerstandskämpfer. Hingerichtet.

* 1901   † 1943

 

Herkunft, Beruf

Adolf Hofer wurde am 22..5.1901 in Pinkafeld geboren. Er war Sattlergehilfe.

Mitglied der KPÖ, Verhaftung, Todesurteil, Hinrichtung

Adolf Hofer war seit Herbst 1939 Mitglied der KPÖ. Er wurde am 7.7.1941 verhaftet und am 11.8.1942 zum Tode verurteilt. Seine Hinrichtung erfolgte am 16.3.1943 im LG I in Wien.

Aus dem Urteil

„Der Angeklagte Adolf Hofer wurde im Herbst 1939 von dem ihm als Marxisten bekannten Dreher Hermann Friesl für die KPÖ gewonnen. (…) Auf Friesls Weisung entfaltete der Angeklagte Adolf Hofer eine eifrige Werbetätigkeit und gewann im Herbst 1939 seinen Arbeitskameraden, den Weber Alfred Hofer, im Januar oder Februar 1940 den Weber [Josef] Catomio und im Januar 1941 den Maurergehilfen Johann Untenecker als neue Mitglieder. (…) Adolf Hofer wurde bald der Vertreter des Zellenleiters Friesl und dessen rechte Hand. (…) Es hat sich bei der .berfüllung des Gefängnisses in Graz nicht vermeiden lassen, dass die Angeklagten und die gleichfalls inhaftierten Mitschuldigen, zu denen auch [Stefan] Avar gehört, Verständigungsmöglichkeiten gefunden und sich verabredet haben, wie sie sich in der Hauptverhandlung verteidigen sollen. Auf diese Weise erklären sich spätere Abschwächungen polizeilicher und richterlicher Geständnisse.“

Gedenkort

Im ehemaligen Hinrichtungsraum des Wiener Landesgerichts findet sich sein Name auf einer der Gedenktafeln.

Weblinks und Quellen